Blog

Beitrag teilen auf: 

Mobilität der Zukunft – auch dafür gibt es einfache IT-Lösungen!

Die Mobilität der Zukunft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit und spielt im Zusammenhang mit Smart City eine zentrale Rolle. GISA hat sich in den letzten Jahren sehr intensiv mit einzelnen Use Cases beschäftigt. Ziel war es, anhand von echten Fallbeispielen interessante Ansätze zu finden, die das Potenzial haben, unser Leben zu vereinfachen.

Was liegt da näher, als erst einmal die eigenen Problemstellungen im Unternehmen zu betrachten? Wo arbeiten wir mit veralteten Technologien oder Prozessen? Wo sehen wir, dass mit knappen Ressourcen verschwenderisch umgegangen wird? Kurz gesagt: Welche Herausforderungen haben wir – die wahrscheinlich auch viele andere haben?

WAHRSCHEINLICH HABEN WIR DIESELBEN PROBLEME?

Im Ergebnis haben sich zwei große Themenbereiche herauskristallisiert. Erstens protokollieren wir unsere Dienstfahrten mit unseren Poolfahrzeugen noch nicht digitalisiert. Zweitens ist die Verwaltung von Mitarbeiterparkplätzen nicht effizient und sorgt häufig für Verdruss.

Die erste Lösung: Das Fahrtenbuch wird jetzt durch eine digitale Version ersetzt. Doch wie genau haben wir es geschafft, das Management unserer Parkplätze zu digitalisieren und somit die Auslastung signifikant zu erhöhen?

SHARING IS CARING – ERST RECHT BEI KNAPPEN PARKPLÄTZEN

Am GISA-Standort in Halle sind die Parkplätze personengebunden Mitarbeitern zugeordnet. Einerseits sehr praktisch, denn jeder Mieter eines Parkplatzes kann sich sicher sein – egal an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit er ins Büro kommen möchte – er hat stets einen freien Parkplatz zur Verfügung.

Nun ist es jedoch so, dass an unserem Standort wesentlich mehr Mitarbeiter beschäftigt sind, als Parkplätze zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist jeder Mitarbeiter durch Urlaub, Krankheit, Homeoffice oder andere Abwesenheiten im Schnitt zwei Monate im Jahr nicht in seinem Büro. Zeit, in der die Parkfläche ungenutzt ist.

DA KÖNNTE DOCH EIGENTLICH AUCH EIN KOLLEGE DIESEN PARKPLATZ NUTZEN?

Technisch war die Lösung dieses Problems relativ einfach. Wir haben eine zentrale Plattform geschaffen, die es den Mitarbeitern ermöglicht, an den Tagen, an denen sie nicht anwesend sind, ihren Parkplatz freizugeben. Auf der anderen Seite können Mitarbeiter, die einen Parkplatz suchen, diesen tagesgenau auswählen und buchen.

MIT GAMIFICATION MACHT TEILEN NOCH MEHR SPAS

Um die Attraktivität dieses Angebots zu erhöhen, haben wir das System mit einem Gamification-Ansatz untermauert. Geben Mitarbeiter besonders häufig ihren Parkplatz frei, steigen sie in ein höheres „Level“ auf und erhalten dafür ein kleines Dankeschön – von einem Eis in der Kantine bis hin zum Gutschein für eine Autowäsche.

Unser Fazit nach wenigen Monaten: Die Mitarbeiter nehmen die App sehr gut an. Hinzu kommt, dass sich die App aufgrund ihrer einfachen Struktur und der großen Flexibilität auch für andere Fragen anbietet. Adaptierbar ist sie für Anwendungsfälle, bei denen es darum geht, ein limitiertes physisches Gut möglichst effizient auszunutzen. So ist zum Beispiel das Teilen von Büro-Arbeitsplätzen innerhalb des Unternehmens möglich.

SIE SIND INTERESSIERT? DANN LASSEN SIE UNS ÜBER IHRE IDEEN REDEN!

In unzähligen Vertriebsgesprächen lernten wir: Viele Kunden haben nicht nur das Problem, freie Parkplätze für ihre Mitarbeiter zu finden und zu buchen, sondern auch den genau umgekehrten Fall. Messen, Kommunen, Einkaufszentren, Flughäfen – sie alle eint diese Problemstellung: Sie betreuen weitläufige Flächen mit teilweise sicherheitskritischen Bereichen. Feuerwehrzufahrten, Be- und Entladezonen, Eingangsbereiche, Behindertenparkplätze sind über das gesamte Gelände verteilt und müssen freigehalten werden.

Gemeinsam mit unseren Spezialisten für IoT, verteilte Sensorik, KI und Plattformen arbeitet GISA an einer Lösung zur modernen Parkraumüberwachung. Durch verbaute Sensoren oder die Auswertung von Kamerabildern können sensible Zonen überwacht werden. Bei Überschreiten eines Schwellwerts werden der zuständige Sicherheitsdienst oder ein Abschleppunternehmen direkt informiert. Über eine zentrale Plattform können diese Arbeitsaufträge systematisch abgearbeitet werden, sodass zugeparkte Flächen der Vergangenheit angehören.

Weitere Lösungen und Informationen rund um intelligente Technologien der Zukunft finden Sie auf unserer Smart-City-Themenseite

Fabian Trautmann

Fabian Trautmann

Fabian Trautmann startete 2015 als Werkstudent bei GISA und war danach drei Jahre als Berater im Bereich SAP Prozessintegration tätig. Seit 2018 ist er als Business Development Manager immer auf der Suche nach neuen Ideen, innovativen Ansätzen und dem GISA-Geschäft von Morgen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Lieferketten einfach transparent machen

Das 2023 in Kraft getretene Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LSKG) soll Menschenrechte und Umweltschutz weltweit stärken. GISA entwickelt ein schlankes, kosteneffizientes Tool, über das sich die aus dem Gesetz resultierenden Berichtspflichten mit wenig Aufwand erfüllen lassen.

Mehr erfahren »
Sie haben nicht das richtige Produkt gefunden? Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.