Success Story

Beitrag teilen auf: 

GIS-Optimierung: G/Net-Releasewechsel

Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH

Die sorgfältige Planung und die Berücksichtigung aller spezifischen Anforderungen und Infrastrukturen stellte den reibungslosen Verlauf des Releasewechsels sicher.

Ausgangslage

Das Geoinformationssystem G/Net ist Basis der Betriebsmitteldokumentation von MITNETZ STROM und MITNETZ GAS und somit ein wesentlicher Bestandteil des automatisierten Netzbetriebes. Die Sicherstellung einer hohen Verfügbarkeit der Systemlandschaft, der einzelnen Komponenten sowie des komplexen Schnittstellengefüges zu einer Vielzahl von Systemen im Umfeld ist dabei essenziell.

Neben der umfangreichen Unterstützung des technischen Gesamtprozesses im Unternehmen ist auch die komplexe Verknüpfung zu externen Prozessen einer großen Anzahl an Dienstleistern und Partnern eine Herausforderung. Daher war eine äußerst gewissenhafte Vorbereitung im Projektzeitraum des Releasewechsels eine wesentliche Voraussetzung für die reibungslose Produktivsetzung der neuen Release-Version 10.4.

Höchste Priorität hatte die Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Technische Systeme bei MITNETZ STROM, welcher im Rahmen des Projektes intensive Tests durchführte, für die Freigaben der einzelnen Projektphasen verantwortlich war und auch den Startschuss für die erfolgreiche Produktivsetzung gab.

Das Projekt

Wesentliche Applikationskomponenten und Zusatzmodule sind gegen eine Kombination der Ressourcen Betriebssystem, Applikation und Oracle-Datenbank kompiliert, was zu einer hohen Komplexität des Systemgefüges beiträgt.

Um die zuverlässige Verwaltung von 1.300 PC-Clients weiterhin zu gewährleisten, musste mit dem neuen Release der Zugang zur Nutzerauthentifizierung auf Keycloak umgestellt werden.

Eine auch logistische Herausforderung bestand in der Installation des neuen Betriebssystems sowie der neuen Version G/Mobile 10.4 auf über 300 Tablet-PCs, die von den Monteuren bei der Arbeit in den jeweiligen Meisterbereichen mobil eingesetzt werden.

Als Basis für die Server-Applikationen wurde Oracle von Version 12 auf 19 (nun auch in Tenant-Architektur) geupgradet.

Nach einem dreistufigen Prozess von System-Neuaufbau des Projektsystems zum Test, der Test-Revision und schließlich einer „Generalprobe“ wurde die zu gewährleistende Qualität des Upgrade-Prozesses nachgewiesen.

So konnte im Anschluss mit der finalen Produktivsetzung begonnen werden, die innerhalb einer Woche in die Umschaltung auf Terminal-Server im neuen Release 10.4 und den Rollout der Clients, oftmals auch ins Home-Office über VPN, mündete. Schließlich startete nachgelagert der Software-Rollout für die Tablet-PCs an den 18 Standorten der über das gesamte Versorgungsgebiet verteilten Meisterbereiche.

Die Lösung

Die Funktionsfähigkeit der Schnittstellen wurde im neuen Release 10.4 von G/Net hergestellt und nachgewiesen. Im Detail wurden dabei die Schnittstellen zu folgenden Anwendungen betrachtet: ACOS NMS, FlexDA, Ameise, BelVAS, DIREDA, eCount, DXF-Ex-port, DXF-Import, FM Profil, GMobileInterface, Planauskunft via Internet, PowerFactory, StaNet, ProNet, Netzleitsystem, PVV, RessMa, SAP PM, toPAS, Kommunalportal für Web Map Services, Leuchtstellen-Defektmeldung sowie Niederspannungs-Netzanfragen (NiNa) für eMobilität und Photovoltaik.

Highlights

Über die gesamte Projektlaufzeit hinweg und im Besonderen während der „heißen“ Phase der Produktivsetzung außerhalb der Dialogzeiten des Systems herrschte aufgrund der verschiedenen Schnittstellen eine sehr gute enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Projektbeteiligten.

Logo MITNETZ Strom

Über MITNETZ STROM

Das Unternehmen betreibt ein Stromnetz, das in Süd- und West-Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg ein Gebiet von 30.804 km² abdeckt und 2,3 Millionen Menschen zuverlässig und umweltfreundlich mit Strom versorgt. Die 100-prozentige Tochter der envia Mitteldeutschland Energie AG, bietet als Partner von Privatkunden, dem Fachhandwerk, Netzbetreibern, Energieversorgern, Stadtwerken, Kommunen und Industrie ein breites Leistungsspektrum.

 www.mitnetz-strom.de

Diese Success Stories könnten Sie auch interessieren:

IT-Outsourcing mit & in der Azure-Cloud

In innovative Technologien zu investieren, gehört zur DNA der GASAG AG. Und so hat sich der Energieversorger aus Berlin in Bezug auf seine IT frühzeitig einer Cloud-first-Strategie verschrieben. Bereits seit 2008 hostet GASAG die eigenen IT-Systeme in Microsoft Azure und gehört damit zu den ersten Akteuren in der Energiebranche, die sich für eine hybride IT-Infrastruktur entschieden haben.

Mehr erfahren »
Sie haben nicht das richtige Produkt gefunden? Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.