Hallesches Themenjahr „Halexa“ – Mit GISA vom Salz bis zu den Sternen

„Halexa, siede Salz! Herkunft trifft Zukunft“ lautet das Motto, unter dem sich die Digitalisierung und die Traditionen der Stadt in zahlreichen Projekten und Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft begegnen.

Hallesches Themenjahr „Halexa“ – Mit GISA vom Salz bis zu den Sternen

GISA ist Partner des kulturellen Themenjahres der Stadt Halle (Saale) 2021. „Halexa, siede Salz! Herkunft trifft Zukunft“ lautet das Motto, unter dem sich die Digitalisierung und die Traditionen der Stadt in zahlreichen Projekten und Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft begegnen. Als deutschlandweit agierender IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Halle (Saale) beteiligt sich GISA mit verschiedenen Beiträgen, digitalisiert das kulturelle Erbe der Stadt – und greift damit nach den Sternen.

Herkunft trifft Zukunft, analog trifft digital: Gemeinsam mit dem Salinemuseum und dem Planetarium Halle (Saale) realisiert GISA aktuell das Gemeinschaftsprojekt „Vom Salz zu den Sternen“. Der „GISA Virtual Flight“ soll zu einem virtuellen Rundflug über die Saale zur Saline hin zum neuen Planetarium einladen und das kulturelle Erbe der Stadt aus einer ganz neuen Perspektive zeigen – ein bisher einzigartiges Erlebnis in Halle. Offiziell startet das Themenjahr im April 2021. Bis dahin wird auch bekanntgegeben, mit welchen weiteren Projekten sich GISA neben der 3D-Visualisierung partnerschaftlich beteiligen wird.
Halexa, siede Salz! Kulturelles Themenjahr 2021

Die Stadt Halle (Saale) veranstaltet von 2021 bis 2030 mit der kulturellen Themenjahresdekade eine deutschlandweit einzigartige Initiative unter wechselnder Intendanz. Der Auftakt 2021 eröffnet unter dem Motto „Halexa, siede Salz! Herkunft trifft Zukunft“ das Spannungsfeld zwischen der Digitalisierung und den Traditionen der Stadt. Unter Federführung der Franckeschen Stiftungen beteiligen sich führende Akteure aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft mit verschiedenen Beiträgen, darunter das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), das Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale), die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und die Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften.



Ihr Ansprechpartner


team_image

Jeannine Kallert

Pressesprecherin